Historie

Der Meisterturm

Der Meisterturm ist ein Aussichtsturm in Hofheim am Taunus. Er befindet sich in 292 M. ü. NN auf dem bewaldeten Kapellenberg nordwestlich der Stadt. Heute überragt er die umliegenden Bäume nur noch um wenige Meter, obgleich er einen kompletten Rundumblick, nach Süden über das Rhein-Main-Gebiet, bei klarer Sicht bis zum Odenwald, nach Norden auf die Höhenzüge des Taunus mitsamt dem Großen Feldberg, bietet.

Bereits 1895 errichtete der Hofheimer Verkehrs- und Verschönerungsverein auf dem Kapellenberg einen hölzernen Aussichtsturm. Der 24 Meter hohe Holzturm kostete 4.000 Goldmark. Eröffnung war am 13. Oktober 1895. Neben dem Turm wurde eine Schutzhütte errichtet, die an Sonn- und Feiertagen bewirtschaftet war.

Kriegsbedingt wurde auf die notwendigen Instandhaltungsmaßnahmen verzichtet und der Turm verfiel. Nach dessen Abriss 1921 wurde im Jahr 1928 als Ersatz ein neuer Turm aus Stahlfachwerk erbaut. Der Turm ist nach dem ersten Landrat des Landkreises Höchst (Vorläufer des Main-Taunus-Kreises), Dr. Wilhelm von Meister, benannt.

Der Meisterturm besteht aus einem Stahlfachwerk mit viereckigem Grundriss. Innerhalb des Stahlskeletts befindet sich mittig eine Wendeltreppe, die zur überdachten Aussichtsplattform in 35 Meter Höhe führt. Als technisches Baudenkmal steht der Turm unter Denkmalschutz.

Die gleichnamige Waldgaststätte am Fuße des Meisterturms wird seit dem 01.Juli 2010 von Familie König bewirtschaftet und
heißt Sie seither Herzlich Willkommen im Wald.